Elektroschocker – was leisten diese Geräte wirklich?

Zahlreiche Menschen fühlen sich in Deutschland nicht mehr sicher. Aus diesem Grund ist der Umsatz im Sicherheitssektor in den letzten Jahren enorm angestiegen. Immer mehr Menschen reicht es jedoch nicht aus, sich lediglich in der eigenen Wohnung vor Kriminellen zu schützen. Viele wünschen sich auch eine Möglichkeit, um sich in der Öffentlichkeit vor Angreifern schützen zu können. Aus diesem Grund ist die Beliebtheit von Elektroschockern enorm gestiegen. Nachfolgend erfahren Sie mehr darüber, worin sich die unterschiedlichen Modelle unterscheiden und was Sie beim Kauf eines Elektroschockers beachten sollten.

Welche Unterscheidungsmerkmale gibt es bei Elektroschockern?

Ein Elektroschocker nutzt die niedrige Spannung aus seinen Batterien, um eine verhältnismäßig hohe Ausgangsspannung zu erzeugen. Dabei werden diese Geräte in der Regel ebenfalls als Elektroimpulswaffe oder Elektroimpulsgerät bezeichnet. Für gewöhnlich arbeiten diese Geräte mit einer Batteriespannung von 1,5 bis 13 V. Aufgrund der hohen Ausgangsspannung sind Elektroschocker jedoch meist aus Kunststoff gefertigt. Die elektrische Spannung wird an zwei Metallkontakten hergestellt, die sich an der Vorderseite des Geräts befinden. Berührt der Anwender eine Person mit beiden Kontakten, während diese eingeschaltet sind, erleidet diese Person durch die hohen Spannungsspitzen einen elektrischen Schock. Wird das Gerät ohne Körperkontakt aktiviert, sind zahlreiche Lichtbögen zwischen den Kontakten zu erkennen.

Trotz dieser Gemeinsamkeiten unterscheiden sich die Elektroschocker unterschiedlicher Hersteller teilweise sehr stark voneinander. Der Hauptunterschied dieser Geräte zeigt sich in deren Ausgangsspannung. Aktuell sind auf dem Markt Geräte mit Spannungen von bis zu 10.000 Volt erhältlich. Die Höhe der Ausgangsspannung ist dabei proportional zu dem Abstand der Elektroden zueinander. Weiterhin unterscheiden sich die Elektroschocker unterschiedlicher Anbieter anhand ihrer Stromstärke. Hierbei erreichen hochwertige Geräte eine Stromstärke von bis zu 14 Ampere.

Die Auswirkungen dieser Geräte auf den menschlichen Körper sind direkt von der Ausgangsspannung und der Stromstärke abhängig. In jedem Fall kommt es bei Anwendung jedoch zu extremen, akuten Schmerzen und schweren Brandverletzungen. Besonders starke Elektroschocker verursachen darüber hinaus ebenfalls zeitweise Lähmungen und können unter Umständen auch eine Hyperventilation auslösen. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Anwendung des Elektroschockers mit zahlreichen Spätwirkungen einhergeht. Getroffene Menschen leiden meist an chronischen Angstzuständen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Vielfältige Formen für jedes Einsatzgebiet

Man unterscheidet zwischen vier unterschiedlichen Arten von Elektroschockern. Dabei handelt es sich um die Handgeräte, Stabgeräte, Elektroschockpistolen und Elektroschockprojektile. Handgeräte sind kompakt und können in nahezu jeder Tasche transportiert werden. Diese Geräte werden in der Größe einer Handfläche angeboten und können dadurch verdeckt getragen und verwendet werden. Die grundsätzliche Form ist dabei einer Pistole nachempfunden.

Stabgeräte hingegen sind an einem langen Stab befestigt. Hierbei unterscheiden sich die Modelle der unterschiedlichen Hersteller sowohl in der Länge als auch in der Form der Stäbe. Mit diesen Geräten können Angreifer auch auf größere Distanzen geschockt werden.

Die Elektroschockpistole hingegen verschießt mehrere Projektile, die mit Widerhaken versehen sind. Diese treffen einen Angreifer auf einer Distanz von bis zu zehn Metern. Sämtliche Projektile sind durch Drähte mit der Waffe verbunden und übertragen durch die Betätigung des Abzugshebels ihre elektrischen Stöße.

Drahtlose Elektroschockprojektile müssen jedoch mit einer herkömmlichen Schrotflinte oder einer speziell dafür vorgesehenen Waffe abgefeuert werden. Dennoch handelt es sich dabei um nichttödliche Projektile, die den gleichen Regelungen wie gewöhnliche Elektroschocker unterworfen sind.

Testergebnisse von Stiftung Warentest

Aktuell hat die Stiftung Warentest noch keine Testergebnisse über die Elektroschocker der unterschiedlichen Hersteller veröffentlicht. Wir werden Sie jedoch umgehend über die aktuellen Testergebnisse der Stiftung Warentest informieren, sobald diese veröffentlicht wurden. Sie finden diese Ergebnisse anschließend in diesem Beitrag.